Die Immobilie

Super spannendes Thema, dass mich ebenfalls schon seit Jahren umtreibt, mir aber die Mittel fehlen.

Die Sparda-Studie

Im Durchschnitt wohl, laut Sparda-Studie „Wohnen in Deutschland 2017“ (.pdf) 242.000€ (im Jahr 2016). Bei den momentanen Zinsen, einen festen Job eine durchaus lohnende Investition.

Spannend auch aus der Studie, dass es wohl 6 Jahreshaushaltseinkommen bedarf, um ein Eigenheim zu finanzieren. Das sind dann 40.000€ p.a.

Sparda-Studie 2017

 

In Deutschlands größten Städten sind die Mieten hoch, der Eigenheimkauf für viele unerschwinglich. Eine Studie zeigt, wie viel Hauskäufer außerhalb für das gleiche Geld bekommen und wo der Radius für Pendler endet.

Kein Wunder also, dass Wohnlagen am Stadtrand, im Speckgürtel oder gleich weiter außerhalb für viele die einzige Alternative sind. „Es gibt einen ganz klaren Trend auf dem Wohnungsmarkt“, sagt Karl Lichtblau vom Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln. „Die Haushalte mit kleinem bis mittlerem Einkommen ziehen raus, Haushalte mit höheren Einkommen wie Akademiker ziehen in die Städte. Es findet ein Bewohnerwechsel statt“, konstatiert der Geschäftsführer der IW Consult, einer Tochter des IW.

Nicht überraschend ist, dass die meisten Leute da kaufen wo sie auch wohnen.

Kauf vs. Miete

Es gibt auch ’nur‘ noch wenige Städte in denen sich der Kauf wohl gegenüber Mieten lohnt:

  • Ludwigshafen am Rhein
  • Leipzig
  • Bochum
  • Duisburg
  • Osnabrück
  • Wuppertal
  • Gelsenkirchen
  • Halle/ Saale
  • Chemnitz
  • Magdeburg

Bis auf Liepzig nichts interessantes dabei für mich…

Wo lohnt es sich?

Spannend ist auch die Aussicht auf das boomende Marzahn…

Sparda-Studie 2017

Den vollständigen Artikel gibt es im Handelblatt oder online:

Kaufen oder mieten?: Warum der Hauskauf vor den Toren der Stadt lohnt

Kaufen oder mieten?: Warum der Hauskauf vor den Toren der Stadt lohnt

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.